Das Gallus Verlag Kunstprojekt »dadsdiary«

Video-Aphorismen als Visuelle Poesie zum Nachdenken und Älterwerden.

DadsdiaryDadsdiary ist ein Vater-Sohn-Projekt. Kurz vor seinem Tod holte Vater eine Kassette aus dem Schrank und übergab mir mit Tränen in den Augen einige eng beschriebene Blätter.

Die über Jahre formulierten Gedanken, Aphorismen und Reflexionen sollte ich in die Welt bringen, so seine Bitte an mich. Ehrensache – doch leichter gesagt als getan. Eine Buchfassung erwies sich schnell als unbefriedigend, denn die gehaltvollen Sätze fingen in ihrer unmittelbaren visuellen Nachbarschaft an, sich gegenseitig zu beengen und zu bekriegen.

Aus dieser Not entstand das neuartige Format der Dadsdiary-Video-Aphorismen. Angelehnt an die Kunstform der „Visuellen Poesie“ verschaffen die Screeninstallationen jedem einzelnen Gedanken seinen angemessenen Raum.

Im Rhythmus der klassischen Schreibmaschine – als Metapher für das allmähliche Verfassen der Gedanken – vermitteln die Video-Aphorismen von Dadsdiary den Eindruck einer altbekannten haptischen Materialität, eines mit Typen behackten Papierzettels.

Sie bedienen sich der Schrift auch als Gestalt und Gegenstand und vereinen so den Produktprozess von Sprache und Bild. Das Schrift-Bild des Gedankens wird in seiner Entstehung vom ersten Buchstaben bis zur fertigen Formulierung vor Augen geführt.

Bislang wurden 85 Dadsdiary-Video-Aphorismen in HD-Qualität veröffentlicht. Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

 
Dadsdiary-Video-Aphorismen hier ansehen: dadsdiary.de